Nehmen Sie Bußgeldbescheide nicht klaglos hin. Wir stellen Ihnen Anwalt und einen Gutachter zur Seite, die sich Ihres Falles annehmen!

  • Neues zur Messtechnik

    Neuigkeiten und technische Hintergründe zur Messtechnik.

    Auf deutschen Straßen wird fleißig geblitzt, Jahr für Jahr dokumentieren die Messpersonen einige Millionen Fälle. Allein im vergangenen Jahr wurden rund drei Millionen Verkehrssünder erfasst. Auf diesem Weg fließen nicht unerhebliche Beträge in die Kassen der Städte, Gemeinden und Landkreise. Die jährlichen Gesamteinnahmen werden auf rund 100 Mio. Euro beziffert.

    Doch nicht immer trifft es die richtigen Kraftfahrer. Es kommt immer wieder vor, dass auch Personen belangt werden, die sich strikt an die Verkehrsregeln gehalten haben. Grund sind Messfehler, die insbesondere bei mobilen Geschwindigkeitskontrollen sehr häufig auftreten. Fehler dieser Art treten zum Beispiel beim Einsatz von Laserpistolen relativ häufig in Erscheinung. Eine kleine Fehljustierung kann bereits dazu führen, dass Verkehrsteilnehmern zu Unrecht ein Bußgeld auferlegt wird.

     

    Einige Gemeinden und Landkreise setzen bevorzugt auf mobile Geschwindigkeitskontrollen, weil somit fortlaufende Standortwechsel möglich sind und ein größerer Überraschungseffekt besteht. In anderen Worten: Es werden insgesamt mehr Kraftfahrer überrascht, was wiederum zu höheren Einnahmen durch die Bußgelder führt.

    Doch gerade im Rahmen mobilen Geschwindigkeitskontrollen werden längst nicht alle Verkehrsteilnehmer die zu schnell fahren überführt. Es sind vor allem Motorradfahrer, die sich vergleichsweise gut aus der Affäre ziehen können. Grund ist die Tatsache, dass üblicherweise von vorne geblitzt wird und somit keine Feststellung der Fahrzeugkennzeichen möglich ist.

    Leivtec XV3-Messgeräte haben aufgrund eines zum Teil zu langen Verbindungskabels (länger als 3 Meter) zwischen Rechnereinheit und Bedien-/Funkempfänger keine gültige Zulassung und entsprechen demzufolge auch nicht den Eichgesetzen.

    Leivtec XV3-Messgerät

    Kaum ein Messgerät sorgt derart für Kontroversen wie das PoliScan speed der Firma Vitronic. Von technischen Sachverständigen sowie von Juristen wird immer wieder Kritik an der Verwendung dieses Geräts geübt. Es bestehen starke Zweifel, dass es sich überhaupt um ein standardisiertes Messverfahren handelt.

    Poliscan Speed

    Messwertabweichungen von bis zu 2 km/h aufgedeckt

    Das TraffiStar S330 ist ein stationäres Geschwindigkeitsüberwachungsmessgerät, welches Geschwindigkeiten von Fahrzeugen über die einfache physikalische Gesetzmäßigkeit Geschwindigkeit = Weg / Zeit (v = s / t) bestimmt. Zur Erfassung der Geschwindigkeiten sind drei Piezosensoren in der Fahrbahn in einem definierten Abstand hintereinander eingelassen. Überfährt ein Fahrzeug diese Sensoren, werden Signale an den Intelligenten Piezo-Vorverstärker (IPV) ausgesandt und die Geschwindigkeit berechnet sowie das überfahrende Fahrzeug klassifiziert (PKW oder LKW). Von dem IPV werden die Messdaten an die SmartCamera übertragen und ausgewertet. Die SmartCamera prüft, ob eine Geschwindigkeitsüberschreitung vorliegt und löst bei Übertreten der eingestellten Grenzgeschwindigkeit ein Beweisfoto aus.